Warum zusätzliche Sicherheitskontrolle für USA-Flüge ab MUC

Hallo,

ich habe eine operationelle Frage an die Profis hier im Forum. Warum gibt es im T2 und im T2S diese eigentümlichen zusätzlichen Sicherheitskontrollstellen bei USA-Flügen mitten im Pier vor den zugehörigen USA-Gates? Mir ist auch das Schild aufgefallen, was darauf hinwies, dass man bei USA-Flügen 50' vor Abflug(oder sogar vor Boarding??) schon am Gate bzw. dieser zusätzlichen Sicherheitskontrolle sein muss.

Was soll das? Wenn das eine typische USA-Extrawurst wäre, müsste das doch ab allen Flughäfen so sein. Ist es aber nicht!? Ich war letzte Woche am LHR T2 und konnte ganz unbehelligt in den dortigen Satelliten rübergehen bis direkt an die ganzen United-Fluggates ran ohne irgendwo so eine nervige zusätzliche Sicherheitskontrolle gesehen zu haben. Und das obwohl ich LHR-MUC gebucht war, und da drüben ja eigentlich nix zu suchen hatte.

Ebenso musste ich z.B. bei meinem letzten USA-Flug via AMS dort zwar so einem Wichtigtuer die typischen Fragen beantworten, wie "Haben sie Ihren Koffer selbst gepackt?". Eine zusätzliche SiKo am Gate gab es aber nicht.

Kann das jemand erklären warum das in MUC so ist mit den US-Zusatzkontrollen?
 

muc-driver

Mitglied
Wie kommst du drauf, das das etwas MUC-spezifisches ist? Glaubst du wird machen den ganzen Aufwand weil wir nix besseres zu tun haben und die Passagiere ärgern wollen?
Das sind nunmal Vorgaben der US-Behörden. Außerdem sind die Kontrollen für die USA keine 100% Kontrollen.
https://travel-dealz.de/blog/usa-einreise-ssss/
 
Zuletzt bearbeitet:
Ja ja schon. Wie ich darauf komme, dass es etwas MUC-spezifisches ist sagte ich ja. In AMS ist es nach meiner Erfahrung und in LHR nach meiner Beobachtung nicht notwendig. Was ist der Grund, dass die US-Behörden Flughäfen offenbar unterschiedliche Vorgaben machen?
 

YVR

Mitglied
Ist auch in Frankfurt so, also definitiv nicht nur in München und hat, wie @muc-driver schon schrieb mit den gesetzlichen Vorgaben der US Amerikaner an die Fluggesellschaften zu tun.
 
Ok. Aus dem von muc-driver angehangene link entnehme ich, dass diese zusätzlichen Siko's nur für dieses gefürchtete SSSS-Kürzel auf der Boardkarte zum tragen kommt, von dem ich bislang glücklicherweise verschont blieb. Ist es dann vielleicht doch nur etwas operationelles und manche Flughäfen "verstecken" diese zusätzlichen Siko-Stellen einfach besser? Denn das SSSS-screening müsste ja nicht direkt vor dem Gate stattfinden, sondern könnte irgendwo im Terminal sein. Liege ich da richtig?

Wie komme ich überhaupt drauf danach zu fragen? Dieses Schild nach dem man 50' vor Abflug am Gate zu sein hat bei USA-Flügen irritierte mich. Das würde mich echt nerven. Ich mag es bis zum Boardingbeginn in der Lounge zu entspannen. Das ist ja dann bei US-Flügen in MUC kaum möglich!? Wenn ich irgendwo zentral im Terminal zu diesen SSSS-Kontrollen müsste und danach wieder zurück gehen könnte in die Lounge anstatt am mich am Gate zu langweilen, ist das aus meiner Sicht doch die bessere Lösung!? Oder habe ich etwas übersehen?
 

muc-driver

Mitglied
Wenn ich irgendwo zentral im Terminal zu diesen SSSS-Kontrollen müsste und danach wieder zurück gehen könnte in die Lounge anstatt am mich am Gate zu langweilen, ist das aus meiner Sicht doch die bessere Lösung!? Oder habe ich etwas übersehen?
Was macht dann die Kontrolle für einen Sinn? Du gehst auch nicht durch die normale Siko rein und dann wieder raus. Und wenn du wieder rein willst, dann sagst du doch auch nicht: "ich wurde vorhin schon kontrolliert, deswegen brauch ich das jetzt nicht nochmal".
 
Das ist natürlich eine berechtigte Frage, und ich räume den Logikbruch ein. Die Sinnhaftigkeit dieser SSSS-Kontrollen kann man aber so oder so hinterfragen.
Aber Gegenfrage: Warum gibt es offenbar Flughäfen, die ohne diese 50' Regel auskommen? Ich habe grad mal eine typische Flugverbindung von STR in die USA gesucht. Tatsächlich benötigen alle Verbindungen über MUC deutlich mehr als 1h Transfer. Hier lässt sich also die eigene MUC-50'-Regel einhalten.
Über ZRH allerdings gibt es Flüge mit insgesamt nur 50' Transfer (und das ist ja on block bis off block gerechnet). Da man in ZRH erst mit dem Apron-Bus zum Terminal muss, dann durch die Passkontrolle und schließlich mit der Heidibahn rüber in den Satelliten, kommt man garantiert erst an wenn das normale Boarding schon begonnen hat. Im besten Fall 25' vor Abflug. Hier kann es diese 50' Regel folglich nicht geben!? Haben also z.B. die Schweizer das SSSS Thema operativ besser im Griff als unser 5*-Terminal?
 

Wawel

Mitglied
Da ich regelmäßig in die USA fliege, kann ich dir sagen, dass du dir da in MUC keine Sorgen machen musst. Insgesamt funktioniert die ganze Prozedur wesentlich stressfreier als an anderen Flughäfen (z.B. AMS). Bisher war ich auch noch nie 50 Minuten vorher am Gate und ich denke, dass es sich hierbei lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme des Flughafen handelt, damit sich nicht alle Passagiere gleichzeitig zum Boarding im USA-Gatebereich einfinden. Falls du SSSS auf deinem Boardingpass hast, würde ich einige Minuten früher kommen, da die zusätzliche Sicherheitskontrolle schon etwas aufwendig ist (z.B. Sprengstofftest, Sichtkontrolle der Tascheninhalte), aber selbst das hat bei mir noch nie länger als 5 Minuten gedauert. Falls du kein SSSS hast, wird nur am Eingang zu den USA-Gates dein Reisepass kontrolliert.
 

Meckl

Mitglied
Was macht dann die Kontrolle für einen Sinn? Du gehst auch nicht durch die normale Siko rein und dann wieder raus. Und wenn du wieder rein willst, dann sagst du doch auch nicht: "ich wurde vorhin schon kontrolliert, deswegen brauch ich das jetzt nicht nochmal".
In FRA läuft das aber genau so. Hatte ich letztes Jahr im Juli. Wenn man das berüchtigtee SSSS auf den Boardingpass bekommt, muss man vor dem Boarding zu einem speziellen Gate gehen und sich nochmal checken lassen. Dann bekommt man einen Stempel auf den Boardingpass. Ohne den darf man nicht boarden. Ob das Sinn macht oder nicht - Kein Kommentar. :)
 

YVR

Mitglied
Die 50 Minuten beziehen sich ja nun nicht nur auf die zusätzliche Sicherheitskontrolle, die Warteschlange bildet sich ja meist schon bei dem vorgelagerten Dokumentenchecks, sprich dort wo die Pässe kontrolliert werden. Wenn nun alle Transferpassagiere auf einen Schlag auftauchen kann es halt zu Wartezeiten kommen. Wenn da also in der Spitze fünf Abflüge inkslusive eines voll gebuchten A380 in einem engen Zeitfenster sind, dann hast Du da mit Sicherheit mehr Passagiere stehen als beispielsweise in Stuttgart.

Und noch als Nachtrag: es ist keinesfalls so, dass hier nur diejenigen Passagiere kontrolliert werden, die eine entsprechende "SSSS" Markierung auf ihrer Bordkarte haben. Auch Passagiere ohne diesen entsprechenden Vermerk können zur Kontrolle geschickt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Danke für die Antworten!

@Meckl: So naiv war meine Frage also doch nicht, wenn das in FRA so gehandhabt wird.

Ich fliege recht oft durch die Gegend, aber nur äußerst selten in die USA. Daher kenne ich mich da nicht aus. Mich interessiert aber warum MUC, den ich ganz speziell wegen seiner guten Passagierstromlenkung schätze, es in diesem Punkt so kompliziert macht. Ich habe den Verdacht, dass man es manchen Ländern in MUC etwas arg recht machen will (siehe auch Terminal 1F). Auch dass was YVR beschreibt, dass auch Nicht-SSSS-Pax kontrolliert werden können geht ein wenig in die Richtung.

Inzwischen bin auf diesen Blogeintrag gestoßen (https://thegate.boardingarea.com/one-benefit-with-my-experience-of-ssss-in-amsterdam/) , der auch eine Zusatz-Siko am Gate in AMS beschreibt. Ich bin witzigerweise im Sommer genau den Flug geflogen, der hier beschrieben wird, kann mich aber nicht an die Gate-Sicherheitskontrollstelle erinnern - ich kam aber auch wie üblich erst so gegen Boardingende zum Gate, und habe mich kaum umsehen können.

Letzte Woche in LHR habe ich aber explizit danach gesucht, und nichts dergleichen entdeckt. Röntgengeräte lassen sich ja nicht so gut am Gate verstecken - wenn welche da gewesen wären hätte ich sie wohl sehen müssen. Haben also andere Aiports da cleverere Lösungen gefunden den US-Gesetzen genüge zu tun?
 

muc-driver

Mitglied
Ich habe den Verdacht, dass man es manchen Ländern in MUC etwas arg recht machen will (siehe auch Terminal 1F).
Sag mal, was willst du eigentlich? Der Airport erfüllt Anforderungen von Behörden. Was gibts daran jetzt auszusetzen? Warum hackst du hier auf dem Airport rum? Wenn es anders gehen würde, dann würden wir es bestimmt machen.
Und andere Länder müssen diese Anforderungen an zusätzliche Kontrollen genauso erfüllen wie Deutschland.
 

YVR

Mitglied
Ich glaube man darf das ganze nicht nur aus der Sicht des Passagiers betrachten sondern muss es auch aus dem operativen Bereich tun. Wie alt sind denn die Terminals in den anderen Ländern und vor allem, gab es damals schon, als diese geplant wurden, die entsprechenden Sicherheitsmaßnahmen bzw. Anforderungen?

Im Terminal 1 gab es bei Flügen in die USA zum Teil auch Gatekontrollen bis eine neue Kontrollstelle für diese Flüge in Betrieb genommen wurde. Diese spezielle Kontrollstelle ließe sich, aber sofern erforderlich, auch für andere Flüge nutzen.

Denken wir doch mal zurück, vor Jahren musste jeder Passagier, der in die USA flog einer erneuten Sicherheitskontrolle zugeführt werden, lange Schlangen und Watezeiten waren die Folge. Später wurde wieder alles gelockert um es dann wieder zu verschärfen. Niemand weiß wie sich die Bestimmungen bzw. die Sicherheitslage für Flüge in die USA oder zu anderen Ländern in Zukunft entwickeln werden.

Wenn nun also ein Gebäude neu geplant bzw. gebaut wird, macht es doch nur Sinn bereits Platz für solche Kontrollstellen zu schaffen und sind wir doch mal ehrlich, eine Kontrolle, die in irgendeinem "Finger" stattfindet, vielleicht sogar mit wenig Kontrolltechnik kann nie so gut sein, wie mit einer konventionellen Kontrollstelle. Die TSA überprüft regelmäßig, ob die Fluggesellschaften die entsprechenden Anforderungen einhalten, falls nicht dürften sie u.U. nicht in die USA fliegen. Es wird hier in München nur das umgesetzt, was die TSA vorschreibt, nicht mehr aber auch nicht weniger.

In meinen Augen ist das clever was in München gemacht wird, denn beim Neubau des SAT wurde alles im Vorfeld berücksichtigt und man braucht kein Flickwerk oder irgendwas "halbschariges" was irgendwo durchgeführt wird.
 
@YVR: Sie haben recht. Es ist natürlich intelligent, die Zusatz-Kontrollen unmittelbar bei der Planung des Piers zu berücksichtigen, wenn man weiß, dass diese erforderlich sind.
Ich frage mich aber ob es andere vielleicht so machen, dass sie USA-Umsteiger stets über die non-clean-Kontrollstellen leiten und dort wenn erforderlich das SSSS-Screening durchführen. Könnte auch ein eleganter Weg sein, denn die Pax hätten anschließend "frei", und man müsste nicht einen kompletten Pierbereich für USA-Flüge vormittags "sperren", was die Operations flexibler machen würde. Operationelle Freiheit ist eigentlich das was jeder Airport anstrebt, da dies Verspätungen bei Unregelmäßigkeiten reduzieren hilft. Außerdem würde dies nach meiner Einschätzung sogar dem Gewinn des Flughafens zu Gute kommen, da dann die Pax später am Gate sein müssten und länger in den Restaurants und Geschäften Geld ausgeben könnten.

Jedenfalls glaube ich jetzt zu verstehen, warum die United-Maschinen immer unmittelbar nebeneinander an den nördlichen Gates von T2 stehen. Das ist offenbar nicht (nur), damit es aufgeräumter ausschaut. :)


@muc-driver
Sie scheinen ja auffallend dünnhäutig gegenüber Kritik an Ihrem Arbeitgeber zu sein, wenn sie ersthaft glauben mein ganz seriöses Interesse an den MUC-Operations als "rumhacken" interpreterien zu müssen. Das ist es nicht. Ich möchte tatsächlich nur in der Tiefe verstehen wie Airports im Allgemeinen und MUC im Besonderen funktionieren. Aus rein privatem Faible. Ich kenne Flughäfen nur als Passagier.
Damit Sie sich beruhigen können: Ja, MUC Terminal 2 (nur das!) gehört zu den angenehmsten Flughafenterminals, das ich kenne - und ich besuche regelmäßig fast alle Hubs in Europa. (Sie auch?) Wenn ich die Wahl habe leite ich meine Flüge mit Vorliebe über MUC.
Frieden!?
 
Zuletzt bearbeitet:

muc-driver

Mitglied
Lies doch nochmal was du geschrieben hast. Du unterstellst dem Flughafen das er mit der Halle F mehr tut als nötig wäre, und das ist schlichtweg falsch.
 

YVR

Mitglied
Um es einfach mal kurz zu machen, die räumliche Abtrennung ist behördlich vorgegeben und damit auch nicht verhandelbar. Dass die Unitedflüge alle am T2 abgefertigt werden hat operative Gründe, auf die ich nicht näher eingehen möchte. Auch dort ist ein abgetrennter Bereich nur für die Flüge in die USA bzw. abends nachTel Aviv.

Bezüglich des Vorschlags alle Umsteiger über irgendwelche Transferkontrollstellen zu leiten kann ich eigentlich nur den Kopf schütteln. Bei einem Umsteigeranteil von zum Teil mehr als 50 Prozent sind das weit über 1000 Passagiere täglich, die ich irgendwo nach ihrer Ankunft separieren und entsprechend leiten muss, sorry, aber das ist nicht darstellbar.

Es mag Dinge geben, die einem Passagier bzw. Aussenstehnden sicherlich merkwürdig oder vielleicht auch umständlich vorkommen. Es ist auch immer schön zu lesen oder zu hören wenn solche Personen meinen, zu wissen wie man es besser machen könnte, damit Abläufe einfacher sind oder der Flughafen mehr Geschäft machen könnte. Es gibt aber Vorgaben und Abläufe an die sich sowohl Airlines als auch der Flughafenes halten muss und die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind, das sollten Aussenstehende bitte auch akzeptieren.
 

dfr_hon

Mitglied
Ich denke, eine Kontrolle kurz vorm Boarding ist auch deswegen nochmal sicherer, weil z.B. die EB05 im T2 zu der Zeit für nicht berechtigte Mitarbeiter gesperrt ist. Mancher hat ja mal was am Mann, was man missbräuchlich nutzen kann, z.B. ne Schere oder sowas. Und das in dem recht übersichlichen Bereich sowas passiert, ist unwahrscheinlicher, als im gesamten T2, wo auch mal der Trockenbauer mit einem Stichling rumläuft.
 

Glimmstengel

Mitglied
Ich denke, eine Kontrolle kurz vorm Boarding ist auch deswegen nochmal sicherer, weil z.B. die EB05 im T2 zu der Zeit für nicht berechtigte Mitarbeiter gesperrt ist. Mancher hat ja mal was am Mann, was man missbräuchlich nutzen kann, z.B. ne Schere oder sowas. Und das in dem recht übersichlichen Bereich sowas passiert, ist unwahrscheinlicher, als im gesamten T2, wo auch mal der Trockenbauer mit einem Stichling rumläuft.
Was ich nicht verstehe, warum soll diese Kontrolle kurz vorm Boarding sicherer sein, wenn sie nicht jeder durchlaufen muss ???
 

starflyer

Mitglied
Über Sinn und Unsinn dieser Kontrollen darfst du dir nicht den Kopf zerbrechen. Die USA fordern diese und die Europäer machen gehorsam alles ohne Widerspruch. Wer bei vermeintlicher Sicherheit Zweifel anmeldet ist sofort der verantwortungslose Buhmann.
 
Oben