Technik - Tipps & Tricks für Spotter

Tiha

Mitglied
Und ich hab ein bißchen bedenken, dass ich beim photographien auf der Leiter ein paar Probleme mit dem Zaun bekomme. Vorallem der Griff steht ja ein bißchen ab.
Das Teil dürfte nicht arg viel größer als ein 100-400L von Canon sein und ich hatte noch nie Probleme am Zaun in MUC. Du steckst ja auch nicht die ganze Kamera durch den Zaun, sondern nur die Linse vorne. Und wenn man ein bisschen den Stacheldraht touchiert, dann gibts halt ein paar winzige Kratzerchen an der Geli. So what!
 

Gscheidhafal

Mitglied
Danke für eure Antworten. Hatte nur etwas bedenken bzgl. dem Zaun.
Weil das Objektiv schon ein kleiner Brummer ist :)

Jetzt muss ich nur noch schauen wo ich es kaufe.

Gruß
 

moddin

Mitglied
So, hab auch mal wieder eine Frage, diesmal zu einem Objektiv.

Würde mir gerne folgendes Gerät beschaffen: Sigma 150-500mm F5,0-6,3 DG OS HSM

Hab auch bei Tamron geschaut, aber die scheinen keine HSM- bzw. USM-Objektive zu haben. Man liest ja viel im Web zu Tamron vs. Sigma (vs. Tokina) und ich geh auch davon aus, dass es hier bei uns gespaltene Meinungen zu den Herstellern geben wird. Hat evtl. jemand dieses Objektiv bereits?
Und wie sind so die Erfahrungen von euch mit Sigma-Linsen?

Möchte es an meine Canon packen, soll laut HP funktionieren.

Danke und Gruß
moddin
 

Joe_Miller

Mitglied
Hi moddin,

Zu dem speziellen Objektiv kann ich dir nichts sagen, nur was Allgemeines:
Funktionieren dürfte es an der Canon, aber das Objektiv ist schon ziemlich lichtschwach. Canons haben ab Blende 5,6 erhebliche Probleme mit dem AF. Bin jetzt aber nicht sicher ob das bei >5.6 oder bei >=5.6 war. Zumindest am langen Ende wirst du erhebliche Schwierigkeiten mit dem AF haben.

Grüße
 

*EDWB*

Mitglied
...
Und wie sind so die Erfahrungen von euch mit Sigma-Linsen?


Danke und Gruß
moddin
Moin,

ich bin mit meinem Sigma 70-300mm, dass ich seit Juni besitze, sehr zurfrieden!
Dazu muss ich jedoch sagen, dass ich hauptsächlich im "P" oder "Sport" - Modus fotogafiert habe und nicht mit extra Einstellungen.
Aber http://www.abload.de/gallery.php?key=o1rPXHnm hier sind einige Bilder (JPEG Format und bearbeitet).

Diese beiden Trips zeigen unbearbeite Bilder, auch bei nicht so gutem Wetter:

http://www.bre-forum.de/viewtopic.php?f=21&t=1401#p14254
http://www.bre-forum.de/viewtopic.php?f=21&t=1409

Wie gesagt, mit meinem Sigma Objekt bin ich sehr zufrieden. Auch habe ich es genommen (kein Hauptgrund) weil bei denen die Sonnenblende Serienmäßig dabei ist.

Hoffe ich habe weitergeholfen

MFG
 

Robbie0102

Global Moderator
So, hab auch mal wieder eine Frage, diesmal zu einem Objektiv.

Würde mir gerne folgendes Gerät beschaffen: Sigma 150-500mm F5,0-6,3 DG OS HSM

Hab auch bei Tamron geschaut, aber die scheinen keine HSM- bzw. USM-Objektive zu haben. Man liest ja viel im Web zu Tamron vs. Sigma (vs. Tokina) und ich geh auch davon aus, dass es hier bei uns gespaltene Meinungen zu den Herstellern geben wird. Hat evtl. jemand dieses Objektiv bereits?
Und wie sind so die Erfahrungen von euch mit Sigma-Linsen?

Möchte es an meine Canon packen, soll laut HP funktionieren.

Danke und Gruß
moddin
Hallo Moddin,

ich habe das Sigma 150-500mm, allerdings an einer Sony Alpha 350. Unterschied: Bei mir befindet sich der Bildstabilisator in der Kamera, deswegen brauche ich keinen Bildstabilisator im Objektiv. Macht die Sache günstiger. Verwendet habe ich das 150-500mm bislang allerdings ausschließlich zum Spotten.

Meine Erfahrungen mit diesem Objektiv:

- Bei 500mm ist es wirklich schwer zu halten, da es beim Zoomen "ausfährt". Ich habe mir daher ein Einbeinstativ zugelegt, das aber noch nicht ausprobiert.
- Mit meinem Sigma 70-200mm 2.8 kann es auf keinen Fall mithalten.
- Mit der Qualität der Bilder verhält es sich unterschiedlich: Über 300mm sind mir nur teilweise gute Aufnahmen gelungen, bei 150 bis 300mm ist die Qualität nicht schlecht, je nach Wetter auch sehr gut. Ich war letzten Monat bei sehr gutem Wetter in FRA, da sind die Aufnahmen bis 300mm durch die Bank gut geworden, über 300mm hinaus sind nicht sehr viele gute dabei (Das kann natürlich auch an meine "Fotografie-Künsten" liegen ... ;-))
- Hitzewellen machen sich bei diesem Objektiv - gerade im oberen Brennweitenbereich - ziemlich stark bemerkbar.

Wie gesagt, mit Einbeinstativ habe ich es noch nicht ausprobiert. Wenn ich allerdings heute nochmal vor der Wahl stünde, würde ich das Teilchen wahrscheinlich eher nicht mehr kaufen. Da würde ich mich dann wohl doch eher für ein gutes Tele bis 300mm entscheiden. Und 300mm reichen für's Spotten ja meistens auch aus. :)

Nebenbei: Was ich von anderen Spottern mitbekommen habe, ist das Schwärmen für das 100-400mm. Das gab es meines Wissens auch mal von Sigma. Erfahrungen dazu kann ich aber nicht liefern.

Zu Sigma-Objektiven im Allgemeinen: Mir sind die guten Sony-Objektive schlichtweg zu teuer, deswegen habe ich ausschließlich Sigma-Objektive. Neben dem 150-500mm und 70-200mm habe ich noch das 18-50mm 2.8. Mit diesem bin ich ebenso zufrieden wie mit dem 70-200mm 2.8.

Vielleicht hilft Dir das ja weiter?

Servus,
Robert
 

Joe_Miller

Mitglied
ich hab gerade nochmal in einem DSLR-Forum nachgeschaut wegen AF bei Canon:

Bei den 1er Modellen funktioniert der AF bis Blende 8.
Bei allen zwei- und dreistelligen nur bis 5,6.
Also am besten ausprobieren und ggf. auf das 14-tägige Rückgaberecht zurückgreifen.
 

moddin

Mitglied
Servus Robert, danke für deinen Bericht :) Ich werde es einfach mal probieren, aber erst im Februar, kurz bevor es in den Urlaub geht. Wenn es nicht so funktioniert, wie ich es mir wünsche, kann ich es ja innerhalb von 2 Wochen zurückgeben.

Was hast du denn für das 150-500 gezahlt? Die UVP von Sigma liegt ja bei 1399,-€, hab jetzt aber was gefunden für 833,-€.
 

Robbie0102

Global Moderator
Servus Robert, danke für deinen Bericht :)
Hallo moddin,

gern geschehen! :)

Was hast du denn für das 150-500 gezahlt? Die UVP von Sigma liegt ja bei 1399,-€, hab jetzt aber was gefunden für 833,-€.
Das ist eben der Vorteil einer Kamera mit integriertem Bildstabilisator, den braucht's dann im Objektiv nicht. Dadurch habe ich "nur" 649,- Euro für das Objektiv bezahlt. :))

Servus,
Robert
 

Johnson

Mitglied
an alle Besitzer der Canon Eos 50D:
mit welchen Einstellungen fotographiert ihr denn bei normalem Wetter und mit welchen macht ihr Nightshots
 

Joe_Miller

Mitglied
Hi Johnson,

ziemlich viele Antworten bisher :)

Ich hab keine 50D, sondern eine 550D. Trotzdem möchte ich mal schreiben, welche Einstellungen ich vornehme und vor allem warum.

Belichtungsmessung:
Grundsätzlich Spotmessung. Mir ist wichtig, dass der Flieger korrekt belichtet ist. Wenn das Gras zu dunkel oder der Himmel dann weiß statt blau ist, ist mir das egal. Wenn ich nah dran bin, dann darf es auch mal Selektivmessung sein. Himmel ist meistens zu hell, und der soll mir nicht die Belichtung in Richtung dunkler beeinflussen.

Programm/Tv/Av?
Meistens Av, und da wähle ich 6,7 vor. Das ist ein bisschen abgeblendet, so dass das Objektiv etwas schärfer wird als bei 4.0 oder 5.6.

Autofocus + IS:
Bei stationären Bildern one-shot, und bei Mitziehern AI-Servo. Bei Mitziehbildern IS unbedingt ausmachen, sonst zerhaut er dir die Bilder!

ISO:
bis zu 400, aber nicht mehr. Damit komme ich am Tage am langen Ende meines 250mm-Zooms noch auf 1/500s Belichtungszeit, das ist manchmal noch lang genug...

Nightshots:
Stativ natürlich :) oder auf's Auto legen.
meistens mache ich gleich Belichtungsreihen. Kostet ja nichts.
ISO max. 400
Weißabgleich auf auto, das hat bisher immer gepasst.
AF ist auch bei Dunkelheit zuverlässig, insbesondere der Kreuzsensor (ja, die 550D hat nur einen davon...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Benutze zwar keine Canon, aber grundlegend bei DSLR sollte sein:

Gutes Wetter: ISO100, f8 und um 1/500. Programm selber überlassen, würde aber auf das böse kleine "M" stellen, weil man dann die Cam selber am besten kontrolliert. Am besten Blende 8 einstellen und dann mit dem Rad, wenn man merkt das was nicht stimmt, umstellen, entweder kürzer oder länger. Sonst würde ich auf AV gehen (f8). Autofokus an.

Schlechtes Wetter: Ganz klar Blendenautomatik und ISO nicht höher 400, am besten 200. Blende muss jeder selber schauen, aber schau immer, dass am Ender Belichtzeiten um 1/400 rauskommen. Autofokus an.

Nightshots: ISO100-200, Blende zwischen 6 und 9, evtl. ein HDR mit Stativ, und IS am Objektiv ausschalten.
Würde ich RAW fotografieren, dann holt man im Normalfall am meisten aus dem Foto...
 

moddin

Mitglied
Wieso bei Mitziehern den Bildstabi ausstellen??? Macht für mich irgendwie keinen Sinn. Oder ist in dem Fall mit "IS" was anderes gemeint?
 

Flashster

Mitglied
Der Bildstabi sollte bei Mitziehern wenn dann auf Modus "2" geschalten werden.
Normalerweise gleicht der IS horizontale und vertikale Bewegungen aus, in Modus 2. gleicht er nur die horizontalen aus, wenn er vertikal ausgleichen würd, wäre der Mitzieher ja vergebene mühe.

Ich hab übrigens festgestellt als ich letztes meine Fotos durchgeschaut hab, die besten Mitzieher sind bei mir bei hoher Brennweite (ab 200mm) entstanden.
Das hier ist mit bei 400mm, F11, ISO 100, 1/100sec entstanden
 

Joe_Miller

Mitglied
Wieso bei Mitziehern den Bildstabi ausstellen??? Macht für mich irgendwie keinen Sinn. Oder ist in dem Fall mit "IS" was anderes gemeint?
doch mit IS hab ich den Image Stabilizer gemeint. Der soll ja die Eigenbewegung ausgleichen. Diese ist aber beim Mitziehen durchaus gewollt, was der IS aber nicht weiß.

Der Bildstabi sollte bei Mitziehern wenn dann auf Modus "2" geschalten werden.
Normalerweise gleicht der IS horizontale und vertikale Bewegungen aus, in Modus 2. gleicht er nur die horizontalen aus, wenn er vertikal ausgleichen würd, wäre der Mitzieher ja vergebene mühe.
Mein IS hat genau zwei Einstellungen: an und aus :)
Mitzieher sind nie exakt horizontal oder vertikal, daher würde ich im Zweifelsfalle mal eine Messreihe machen und einfach ausprobieren.


Sowas kann ich an meiner EOS1000D nicht einstellen...
ich auch nicht an meiner 550D. Daher -> aus.

Ansonsten empfehle ich immer, etwas herumzuprobieren und vor allem auch Notizen machen, was man probiert hat.
 

Tammo

Mitglied
Sowas kann ich an meiner EOS1000D nicht einstellen...
Stellt man den Bildstabilisator bei Canon nicht in der Regel an den Objektiven aus oder an? Die Kameras selber (zumindest meine) hat dazu überhaupt keine Einstellung, nur den Schalter am Tele. Insofern hängt die Frage, wie Du den Stabi einstellst, dann doch wohl eher vom verwendeten Objektiv ab, oder nicht?
 

Joe_Miller

Mitglied
Stellt man den Bildstabilisator bei Canon nicht in der Regel an den Objektiven aus oder an? Die Kameras selber (zumindest meine) hat dazu überhaupt keine Einstellung, nur den Schalter am Tele. Insofern hängt die Frage, wie Du den Stabi einstellst, dann doch wohl eher vom verwendeten Objektiv ab, oder nicht?
Bei Canon sitzt der IS im Objektiv. Manche haben da einen Modusschalter (Mode 1 und 2, siehe Post von Flashster); und die einfacheren Objektive (wie meine beiden aus dem Kit :)) haben nur einen Ein-/Aus-Schalter.
Trotzdem bin ich für beide Objektivarten dafür, im Falle von Mitziehern den IS auszuschalten, da er niemals wissen kann, was du vorhast.
 

Joe_Miller

Mitglied
Ich hab übrigens festgestellt als ich letztes meine Fotos durchgeschaut hab, die besten Mitzieher sind bei mir bei hoher Brennweite (ab 200mm) entstanden.
stimmt: je höher die Brennweite, desto besser verwischt der Hintergrund beim Mitziehen, und desto besser ist der Freistellungseffekt dadurch.

Ich schrieb bei Nightshots, wenn es windig ist, wird das Bild unscharf ;)
da wirst du nicht viel dagegen tun können. Außer: ISO hoch, RAW und dadurch kürzer belichten. Dann manuell entrauschen. Ist mir aber zu viel Arbeit :)

Nightshots: ISO100-200, Blende zwischen 6 und 9, evtl. ein HDR mit Stativ, und IS am Objektiv ausschalten.
Würde ich RAW fotografieren, dann holt man im Normalfall am meisten aus dem Foto...
dem schließe ich mich uneingeschränkt ein. Ich mache eher selten nachts Bilder, dann aber JPG+RAW gleichzeitig. Oft passt das JPG schon, was dann eine Menge Nacharbeit erspart.
 
Oben