High Intensity Runway Operations / HIRO

zebonaut

Mitglied
X32239 (TUI5DH): Abgebrochene Landung fast zeitgleich mit Start von EK52 (UAE52) am 7. August 2017 gegen 21:00 UTC?

Die Beobachtung basiert auf der Betrachtung von flightradar24; hier der Link, mit dem die Situation (aktuell noch) betrachtet werden kann:

https://www.flightradar24.com/2017-08-07/20:59/12x/TUI5DH/e63f96e

Ich hatte mich gewundert, warum X32239 eine Ehrenrunde gedreht hat und etwas genauer nachgesehen...

Eine 737-800 von TUI fly, Reg. D-ATUO, Flug X32239, war im Landeanflug auf 08R in München und bereits recht kurz vor der Landebahn, während ein A380-800 von Emirates, Reg. A6-EEI, Flug EK52, zum Start auf genau diese Bahn gerollt ist. Die Daten auf flightradar24 lassen vermuten, dass die 737 durch einen Abbruch der Landung die Situation entspannt hat.

Ich vermute, dass es sich um eine Runway Incursion durch EK52 gehandelt haben könnte. X32239 war bereits auf 2000 ft gesunken, bevor der Landeanflug ungefähr beim Überqueren der Isar abgebrochen wurde - also noch gut 500 ft über 08R, wenn ich die Daten richtig interpretiere. Selbst, wenn X32239 Bescheid gegeben hätte, dass sie die Landung z.B. aufgrund eines technischen Problems oder wegen zu schnellem Anflug nicht ausführen werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass EK52 vor dem Abdrehen von X32239 nach Süden eine Startfreigabe bekommen hätte.
 
Zuletzt bearbeitet:

muc-driver

Mitglied
Man sollte nicht immer gleich das schlimmste annehmen. Ich wäre mit dem Begriff Runway Incursion mal vorsichtig, das impliziert ja sofort ein Fehler seitens eines Lotsen oder Piloten was nicht zwangsläufig der Fall sein muss.
 
Zuletzt bearbeitet:

zebonaut

Mitglied
Man sollte nicht immer gleich das schlimmste annehmen. Ich wäre mit dem Begriff Runway Incursion mal vorsichtig, ...
Da stimme ich völlig zu, ich hoffe, dass "?", "vermute", "wenn" und "hätte" auch ausdrücken, dass ich mir alles andere als sicher bin. Wie beschrieben habe ich auch nur die ADS-B Daten auf fr24 angesehen - die sehen allerdings so aus, als wäre es mit weniger Abstand als üblich abgelaufen. Ich war weder vor Ort noch habe ich einen Empfänger, mit dem ich den Funk hätte hören können (darf man ja hierzulande auch nicht).

Dennoch nehme ich Deinen Hinweis gerne mal zum Anlass, den Begriff aus der ersten Zeile meines Beitrags zu entfernen.
 

Machrihanish

Global Moderator
Mitarbeiter
Guten Abend;

zunächst einmal sind die Threads "Operative Unregelmäßigkeiten" für Umleitungen, Streichungen, Verspätungen oder hindernde Lagen wie Gewitter, Nebel oder Streik o.ä. gedacht.

Für Unfälle und Zwischenfälle hätten wir diesen Thread. Eine mittels Flightradar24 "beobachtete" Möglichkeit einer Staffelungsunterschreitung reißt aber meines Erachtens die dortige Relevanzlatte.

(Daß es andererseits Airlines gibt, die einen Go-around als Unregelmäßigkeit kategorisieren, für die die verantwortlichen (kostet Sprit) Flugzeugführer rapportieren müssen, ist bedauerliche Realität.)

Grüße,

Mac
 
Zuletzt bearbeitet:

shradecky

Mitglied
Ich vermute, dass es sich um eine Runway Incursion durch EK52 gehandelt haben könnte. X32239 war bereits auf 2000 ft gesunken, bevor der Landeanflug ungefähr beim Überqueren der Isar abgebrochen wurde - also noch gut 500 ft über 08R, wenn ich die Daten richtig interpretiere. Selbst, wenn X32239 Bescheid gegeben hätte, dass sie die Landung z.B. aufgrund eines technischen Problems oder wegen zu schnellem Anflug nicht ausführen werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass EK52 vor dem Abdrehen von X32239 nach Süden eine Startfreigabe bekommen hätte.
Hallo,

ich habe mir die Aufzeichnungen heute angesehen und kann ausschließen, daß es sich um eine Runway Incursion gehandelt hat. EK-52 hatte die Clearance to line up runway 08R und war "cleared for takeoff, keep rolling", die EK-52 brauchte aber länger als der Turm annahm. Der Turm erteilte daher die Anweisung an die TuiFly durchzustarten.

Ist im Bereich Standard Operating Procedures, speziell auch wenn man mit Reduced Runway Separation arbeitet um die Runways besser auszulasten, dann ist der Go-Around der Safety Margin falls mal eine voraus landende oder startende Maschine länger als erhofft braucht, die Bahn zu verlassen. Deshalb auch kein Bericht auf dem Aviation Herald.

Servus, Simon
 
Zuletzt bearbeitet:

zebonaut

Mitglied
... EK-52 hatte die Clearance to line up runway 08R und war "cleared for takeoff, keep rolling", die EK-52 brauchte aber länger als der Turm annahm. Der Turm erteilte daher die Anweisung an die TuiFly durchzustarten.

Ist im Bereich Standard Operating Procedures, speziell auch wenn man mit Reduced Runway Separation arbeitet um die Runways besser auszulasten, ...
Hallo Simon,

danke - diese Vorgehensweise kannte ich bisher nicht. Ich wusste, dass man mit Durchstarten darauf reagieren kann, dass ein vorausfliegendes, landendes Flugzeug nicht schnell genug von der Landebahn abbiegt. Dass jedoch startende Flugzeuge auf die Bahn gelassen werden, obwohl landende schon kurz vor dem Aufsetzen sind, war mir neu. Ist aber eigentlich logisch: Die Frage ist ja genau, wie "kurz" vor dem Aufsetzen gedeutet wird. Streng genommen könnte dann ja gar niemand mehr starten, weil er ja selbst für ein 10 Meilen entferntes Flugzeug im Landeanflug noch zu lange brauchen könnte... Also: Wieder was gelernt; vielen Dank für Deine Recherche.

Einzig bemerkenswert bleibt also, dass TuiFly verhältnismäßig spät abgebrochen hat; es muss ja dann schon früher klar gewesen sein, dass EK52 den bereits fregegebenen Start nicht so schnell wie erhofft hat schaffen können. Auf FR24 sieht's ja fast so aus, als wären die beiden gleichzeitig auf/über der ersten Hälfte der Bahn gewesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

shradecky

Mitglied
Ich sehe regelmäßig daß Line Up Clearance erteilt wird mit dem Hinweis arriving traffic at 4nm final gefolgt von Takeoff Clearance. Bei 4nm und normaler Anfluggeschwindigkeit ist die landende Maschine noch ca. 2 Minuten vor dem Touchdown.
 

slam dunk

Mitglied
...
Einzig bemerkenswert bleibt also, dass TuiFly verhältnismäßig spät abgebrochen hat; es muss ja dann schon früher klar gewesen sein, dass EK52 den bereits fregegebenen Start nicht so schnell wie erhofft hat schaffen können. Auf FR24 sieht's ja fast so aus, als wären die beiden gleichzeitig auf/über der ersten Hälfte der Bahn gewesen.
Zwei Fragen stellen sich mir nach Deinem erneuten obigen Beitrag:

Was willst Du hören?
Du hast keine Ahnung von solch betrieblichen Abläufen?
 

zebonaut

Mitglied
...
[1.] Was willst Du hören?
[2.] Du hast keine Ahnung von solch betrieblichen Abläufen?
1. Na, ich freue mich, wenn ich was dazulernen kann. So schlicht und so einfach. Dass alles im Rahmen der SOP war, habe ich verstanden, und ich freue mich sogar, das zu hören: Wenn TuiFly informiert war, dass es mit dem bereits freigegebenen Start von Emirates eng werden könnte und somit auf den Go-Around vorbereitet war, ist ja alles in bester Ordnung.

2. Ich bin nicht mehr als ein interessierter Laie. Als solcher hab ich auf der Skala von "null Ahnung" bis "zehn Ahnung" sicher nicht mehr als eine "3" ;) Der genannte Ablauf war mir aufgefallen, und ich fand ihn interessant genug, hier mal nachzufragen. Und siehe da: Jemand mit ziemlich viel Ahnung fand die Sache immerhin interessant genug, selbst mal zu recherchieren und ein bisschen Licht ins Dunkel meiner nicht all zu hellen Funzel zu bringen. Ich hatte dieses Forum so verstanden, dass sachliche Fragen von Laien durchaus diskutert werden dürfen und sollen.

... und wenn nun andere Laien mitlesen und im Detail erfahren, dass es einen ganzen Strauß völlig harmloser Gründe für einen Landeabbruch gibt, dann hilft das doch nur.
 
Oben