Christian Magerl erbitteter Gegner der 3. Bahn tritt ab.

#22
Sollte die FDP und linke an der 5% Hürde scheitern, könnte es knapp für CSU/FW reichen. So oder so - es wird immer eine Partei mitregieren, die gegen die 3. Bahn ist. Mal sehen, wie viel der CSU diese Wert ist.
 
#24
Ich schreibs mal hier rein weil der drittte Bahn Thread ist ja immer noch geschlossen:

Erst Ende des kommenden Jahrzehnts brauche die Lufthansa die Startbahn sagte Carsten Spohr gestern Abend in München.

Die Airline sieht derzeit andere Prioritäten, außerdem gibt es einige politische Fragen und ein Anbindungsproblem:

https://solidbau.at/a/ueberraschung...ngenden-bedarf-fuer-dritte-muenchen-startbahn
Man kann darauf warten, wie diese Aussage als "nicht erforderlich" missverstanden wird.
Ende des kommenden Jahrzehnts ist nach wie vor sportlich, rechnet man AG-Umwandlungen, Ausschreibungen und Bauzeit mit ein. Vom Unsicherheitsfaktor Politik rede ich noch gar nicht.
 
#25
Na klar braucht der Herr Sphor die 3. Bahn eher später als früher. Das Problem sind nämlich die Kapazitäten am Boden beim T2 und SAT, da in den Peaks schon ausgelastet.
Wenn die 3. Bahn kommt, bevor im T2 die erforderlichen Kapazitäten am Boden geschaffen wurden, dann würde die Konkurrenz ja die ganzen Slots bekommen.
 
#26
Na klar braucht der Herr Sphor die 3. Bahn eher später als früher. Das Problem sind nämlich die Kapazitäten am Boden beim T2 und SAT, da in den Peaks schon ausgelastet.
Wenn die 3. Bahn kommt, bevor im T2 die erforderlichen Kapazitäten am Boden geschaffen wurden, dann würde die Konkurrenz ja die ganzen Slots bekommen.
Ist doch super. Dann bauen wir jetzt eine dritte Startbahn für alle anderen und 2027 eine vierte Startbahn für die Lufthansa. :D
 
#27
Ich schreibs mal hier rein weil der drittte Bahn Thread ist ja immer noch geschlossen:

Erst Ende des kommenden Jahrzehnts brauche die Lufthansa die Startbahn sagte Carsten Spohr gestern Abend in München.

Die Airline sieht derzeit andere Prioritäten, außerdem gibt es einige politische Fragen und ein Anbindungsproblem:

https://solidbau.at/a/ueberraschung...ngenden-bedarf-fuer-dritte-muenchen-startbahn
Sollte ein Carsten Spohr nicht eigentlich wissen wie es um die Umsetzungszeiten von Infrastrukturprojekten in Deutschland steht? So eine Aussage ist doch nur Wasser auf die Mühlen von Startbahngegnern und hilft sicher nicht, die Zustimmung in Bevölkerung und Politik zu steigern, wenn sie schon vom Chef des wichtigsten Kunden kommt
 
#30
So wie es derzeit aussieht wird es eine Koalition zwischen CSU und FW geben.

Hubert Aiwanger hat zwar immer wieder betont das er die Dritte Bahn ablehnt, aber es wird immer zu einigen Zugeständnissen innerhalb den Regierungsparteien geben.
 
#31
Lt. aktuellen Hochrechnungen geht sogar Schwarz-Rot (wird aber wahrscheinlich genauso wenig kommen wie Schwarz-Grün).
Und ich muss @ETSE zustimmen, bei Koalitionsverhandlungen müssen immer die ein- oder anderen Zugeständnisse gemacht werden.
 
#34
Für airline enthusiasten wie uns ist es zwar klar, aber welche Argumente außer einer narzistischen CSU gibt es denn wirklich für den Ausbau? Es herrscht Vollbeschäftigung, der Druck auf den Wohnungsmarkt ist jetzt schon sehr hoch und die Wirtschaft hat ja alle Strecken die sie braucht. Dazu kommt, dass ja absehbar ist, dass LH dann MUC und FRA weiter gegeneinander ausspielen will zu Lasten auch der öffentlichen Anteilseigner.
In FRA hat LH ja damals gedroht nach MUC abzuwandern wenn der Ausbau nicht kommt, diese Drohoption Arbeitsplätze zu verlieren gibt es diesmal nicht glaubhaft. Und 100% sicher ob LH die Bahn und damit einhergehende größere Konkurrenz überhaupt will bin ich mir auch nicht... Ich muss fast sagen wenn ich die airliner Brille absetze denke ich alles in allem ist die Bahn und damit verbundene soziale Konflikte und Kosten nicht unbedingt notwenig sind.Kann mir auch nicht vorstellen, dass die FWG dass mit sich machen lässt. Nach der Wahlschlappe ist dass ja ein Thema bei dem die CSU nichts gewinnen kann.... we will see...
 
#36
Das Wahlergebnis eröffnet der CSU eine Mehrheitsoption mit jeder Partei außer der FDP. Das könnte in Koalitionsverhandlungen genutzt werden. Könnte.....
Dank Seehofers jahrelanger Verzögerungstaktik gibt es für die CSU zumindest im Moment keine Möglichkeit mehr, die Startbahn mit alleiniger Mehrheit zu beschließen.
 
#37
Müssen wir das jetzt wirklich nochmal alles von vorne durchkauen??
Nein, die Sache ist ansich klar ;) war nur nochmal ein zusammenfassender Gedanke...
Da die CSU mit dem Thema keine Wähler gewinnt sondern im Zweifelsfall nur öffentliche Proteste schürt, wird das vermutlich kein Knackpunkt in den Koalitionsverhandlungen sein und die FW haben da ja ihre rote Linie gezogen.
 
#38
Wenn ich mir die Standpunkte (abseits des Flughafens) der Parteien so ansehe, denke ich, dass nur CSU/FW in Frage kommt. Schwarz/Grün würde sich intern zerfleischen ohne irgendwie regieren zu können, mit der AfD will ja keiner koalieren, auch wenn die Schwarzen bei der Option vermutlich die wenigsten Zugeständnisse machen müssten und ob man sich mit der SPD den größten Verlierer ins Boot holen möchte, halte ich zumindest für fragwürdig.
Obwohl die Freien Wähler allgemein eher konservativ unterwegs sind, glaube ich nicht, dass sie beim Thema Runway einlenken, für die breite Masse wurde der Flughafen dank der Marktschreierei der Grünen nunmal kein wichtiges Gut Bayerns, sondern eh schon zu groß und umweltschädlich und was weiß ich noch. Den Schuh hätte sich eine allein regierende CSU noch anziehen können, die FW aber nicht.
 
#39
Die SPD müsste sich zumindest alleine aufgrund ihres Ergebnisses mit Forderungen sehr zurück halten. Und es ist wohl die Partei, die durch eine Regierungsbeteiligung am meisten gewinnen könnte, denn noch mehr verlieren geht ja kaum. :cool:
 
#40
Wenn ich mir die Standpunkte (abseits des Flughafens) der Parteien so ansehe, denke ich, dass nur CSU/FW in Frage kommt. Schwarz/Grün würde sich intern zerfleischen ohne irgendwie regieren zu können, mit der AfD will ja keiner koalieren, auch wenn die Schwarzen bei der Option vermutlich die wenigsten Zugeständnisse machen müssten und ob man sich mit der SPD den größten Verlierer ins Boot holen möchte, halte ich zumindest für fragwürdig.
Obwohl die Freien Wähler allgemein eher konservativ unterwegs sind, glaube ich nicht, dass sie beim Thema Runway einlenken, für die breite Masse wurde der Flughafen dank der Marktschreierei der Grünen nunmal kein wichtiges Gut Bayerns, sondern eh schon zu groß und umweltschädlich und was weiß ich noch. Den Schuh hätte sich eine allein regierende CSU noch anziehen können, die FW aber nicht.
Einfach mal abwarten wie sich die nächsten 2 - 3 Jahre die Bewegungszahlen entwickeln. 2019 schaut ja überdurchschnittlich gut aus, was man im Flughafenumfeld so hört und auch Lufthansa bereits bestätigt hat.
 
Oben