Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: EU-Entschädigungszahlungen

  1. #1
    Gold Member
    Registriert seit
    15.10.2003
    Ort
    Senden
    Beiträge
    1.476
    Danke
    263
    Erhielt 562 Danke für 210 Beiträge

    Standard EU-Entschädigungszahlungen

    Hallo zusammen,

    nachfolgend ein paar Praxiserfahrungen meiner Kunden zum Thema EU-Entschädigung:

    => Großes Lob an Transavia: Zwischen verspätetem Flug und Kontogutschrift der 400,-- € lagen weniger als zwei Wochen!! Hervorzuheben ist auch die einfach Eingabemöglichkeit direkt auf der Homepage.

    => Bei Germanwings/Eurowings nach 6 Wochen noch keine Reaktion.

    => Air Berlin hat statt 2x250,-- € Kontogutschrift nur 1x250,-- € Fluggutschein angeboten.

  2. Folgender Benutzer sagt Danke zu DE-777-200 für den nützlichen Beitrag:


  3. #2
    Global Moderator Avatar von whoops
    Registriert seit
    31.07.2003
    Ort
    MUC
    Beiträge
    1.582
    Danke
    395
    Erhielt 256 Danke für 114 Beiträge

    Standard

    Weitere Erfahrung:

    Iberia redet sich völlig an den Tatsache vorbei heraus, bzw. versucht das. Ist noch nicht vorbei.

    Und auf die Entschädigungsforderung für massiv verspätetes Gepäck (sämtliches (!) Gepäck erst nach 4+ Tagen geliefert - also ein paar Unterhosen etc. bei H&M gekauft) gar nicht reagiert.

    Recht schwach
    Whoops

  4. Folgender Benutzer sagt Danke zu whoops für den nützlichen Beitrag:


  5. #3
    Silver Member Avatar von Avroliner
    Registriert seit
    02.11.2010
    Beiträge
    658
    Danke
    932
    Erhielt 268 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Bisherige Erfahrung mit LH.
    Letzter Flug des Tages ab DUS und Flieger ging AOG.
    Man weigerte sich auf AB umzubuchen, somit eine Nacht in DUS.
    Auf die Forderung über 250€ inkl. Fristsetzung reagierte man gar nicht, trotz LH Senator Status. Auf das Einschreiben-Rückschein und der Drohung mit einem Mahnverfahren, kam schließlich eine Email mit den Worten "Nach erneuter Würdigung des Sachverhalts freuen wir uns, Ihnen aus Kulanzgründen 250€ Entschädigung zu zahlen".
    Ohne Worte...
    Meine Bilder
    Gruß Andi

  6. Folgende 2 Benutzer sagen Danke zu Avroliner für den nützlichen Beitrag:


  7. #4
    Global Moderator Avatar von Machrihanish
    Registriert seit
    18.11.2005
    Beiträge
    5.612
    Danke
    460
    Erhielt 1.159 Danke für 674 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Avroliner Beitrag anzeigen
    Man weigerte sich...
    Wie intensiv war hier Deine Nachfrage? Nur "nett gefragt" oder hast Du nachdrücklicher darauf bestanden, noch nach Hause zu kommen? Und verstehe ich recht: Hotel ja, AB nein?

  8. #5
    Silver Member Avatar von Avroliner
    Registriert seit
    02.11.2010
    Beiträge
    658
    Danke
    932
    Erhielt 268 Danke für 94 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Machrihanish Beitrag anzeigen
    Wie intensiv war hier Deine Nachfrage? Nur "nett gefragt" oder hast Du nachdrücklicher darauf bestanden, noch nach Hause zu kommen? Und verstehe ich recht: Hotel ja, AB nein?
    Die Nachfrage war konkret und intensiv mit dem Hinweis, dass laut AB Mitarbeiter am Gate noch Plätze frei wären auf dem AB Kurs. Auch teilte ich mit, nur mit Handgepäck unterwegs zu sein. LH konterte am Gate damit, dass die Umbuchung technisch nicht möglich sei. Alle Passagiere werden lediglich auf LH umgebucht. Hierbei spielte weder Buchungsklasse, noch Status eine Rolle.
    Meine Bilder
    Gruß Andi

  9. Folgender Benutzer sagt Danke zu Avroliner für den nützlichen Beitrag:


  10. #6
    Schneekönig Avatar von munich
    Registriert seit
    31.07.2003
    Ort
    München
    Beiträge
    7.705
    Danke
    1.702
    Erhielt 1.385 Danke für 597 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Avroliner Beitrag anzeigen
    Bisherige Erfahrung mit LH.
    Letzter Flug des Tages ab DUS und Flieger ging AOG.
    Man weigerte sich auf AB umzubuchen, somit eine Nacht in DUS.
    Auf die Forderung über 250€ inkl. Fristsetzung reagierte man gar nicht, trotz LH Senator Status. Auf das Einschreiben-Rückschein und der Drohung mit einem Mahnverfahren, kam schließlich eine Email mit den Worten "Nach erneuter Würdigung des Sachverhalts freuen wir uns, Ihnen aus Kulanzgründen 250€ Entschädigung zu zahlen".
    Ohne Worte...

    So vergrätzt man sich Kunden! Unglaublich! Und das in dieser schwierigen Zeit von LH
    Gruß
    Robert alias munich alias Schneekönig

    'Man müsste die Gelassenheit eines Stuhles haben. Der muss auch mit jedem Arsch zurechtkommen'

    "Die gefährlichste Weltanschauung ist die Weltanschauung derer, die die Welt nie angeschaut haben."
    Alexander von Humboldt

  11. Folgender Benutzer sagt Danke zu munich für den nützlichen Beitrag:


  12. #7
    Global Moderator Avatar von whoops
    Registriert seit
    31.07.2003
    Ort
    MUC
    Beiträge
    1.582
    Danke
    395
    Erhielt 256 Danke für 114 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von munich Beitrag anzeigen
    So vergrätzt man sich Kunden! [...]
    Das siehst Du falsch. Das ist eine Kundenbindungsmaßnahme. Um zu verhindern, daß der Senator die Qualitäten des Konkurrenzproduktes zu schätzen lernt...

  13. #8
    Full Member
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    284
    Danke
    409
    Erhielt 52 Danke für 28 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von Avroliner Beitrag anzeigen
    LH konterte am Gate damit, dass die Umbuchung technisch nicht möglich sei. Alle Passagiere werden lediglich auf LH umgebucht.
    Das kann tatsächlich möglich sein. Ich kenne das Problem, dass man nicht auf AB umbuchen kann, auch - und arbeite nicht für den LH-Konzern. Das Problem kann verschiedene Ursachen haben, z.B. dass zwischen den Airlines kein Abkommen besteht oder es schlechtweg technisch nicht möglich ist (Das Abfertigungssystem erlaubt kein Umbuchen auf Carrier XY oder es bucht um, erstellt die Buchung aber falsch, wodurch der Gast dann kurze Zeit später wieder verärgert zu einem zurückkommt). Auch kann es vorkommen, dass der Flug zur Flugbuchung schon aus den Systemen genommen worden ist (weil zu nah an der Abflugzeit). In all diesen Fällen wirkt es als hätte der Gate-Agent keine Lust, wenn das Problem tatsächlich schlichtweg an der Technik liegt. Ist enttäuschend und ärgerlich für den Gast, aber genauso unzufriedenstellend für den Agenten, der dem Kunden nicht nur nicht helfen kann, sondern dann mitunter auch den Zorn darüber abbkommt.
    Was bei Dir der Fall war, vermag ich nicht zu beurteilen, aber leider ist umbuchen nicht so einfach wie es sich viele Reisende vorstellen. Ticketklassen und Bonusprogramme auf die es auch noch zu achten gäbe, mal ganz außen vor...
    “Religion is something left over from the infancy of our intelligence, it will fade away as we adopt reason and science as our guidelines.” - Bertrand Russell

  14. Folgender Benutzer sagt Danke zu ALPINA- Fan für den nützlichen Beitrag:


  15. #9
    Gold Member
    Registriert seit
    11.12.2009
    Ort
    VIE
    Beiträge
    1.058
    Danke
    359
    Erhielt 214 Danke für 106 Beiträge

    Standard

    Zwischen AB und LH besteht aber ein entsprechendes Abkommen (anders als zB AA und DL)

    Klar, elektronische Tickets werden nicht so einfach umgeschrieben wie früher die Papiertickets, die einfach "gestickert" wurden. Aber wenn man will, dann ist es machbar.

    Und: Der Hinweis nur auf die eigene Airline um zu buchen ist rechtlich nicht haltbar. Das Problem ist leider, dass die Airline in der heute gültigen Praxis (sprich Rechtslage) die Deppen sind und sich zB nicht bei Airports schadlos halten können. Wäre dem so, dann würden die Airlines wohl auch anders reagieren - und bis zu 600 € Entschädigung bei einem 99 € Ticket sind halt auch ein wenig fragwürdig, aber gut, so ist die Rechtslage.

    Meiner persönlichen Erfahrung nach ist THY eine Katastrophe was das anlangt ...

  16. #10
    Global Moderator Avatar von Machrihanish
    Registriert seit
    18.11.2005
    Beiträge
    5.612
    Danke
    460
    Erhielt 1.159 Danke für 674 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von YHZ Beitrag anzeigen
    ... - und bis zu 600 € Entschädigung bei einem 99 € Ticket sind halt auch ein wenig fragwürdig, aber gut, so ist die Rechtslage.
    Hätte avroliner sich auf eigene Rechnung in den offenen AB-Flug einbuchen lassen, hätte der zu ersetzende Ad-Hoc-Flugpreis mE sogar leicht in der Höhe dieser Interkont-Rate liegen können...

    Wenn AB aber "gleich hinterherflog" wäre der Anspruch (Ausgleich obiger) Ersatzbeförderung plus (nur) 125€.

    Wo LH die Orga der Ersatzbeförderung endgültig verweigert, kann bzw. muß (je nach Präferenz) der Reisende selbst tätig werden. Wenn der Bedienstete oder Beauftragte der LH von dem LH-AB-Abkommen nichts weiß oder wissen will, ist das LHs Risiko, nicht Kundenrisiko, wenn das die Abwicklung verteuert. Nach dem Namen des Agenten würde ich da schon fragen.
    Geändert von Machrihanish (21.07.2016 um 16:00 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •