Seite 3 von 140 ErsteErste 12345671353103 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 45 von 2086

Thema: Der AirBerlin / LTU Thread

  1. #31
    Platinum Member Avatar von MUCFLYER
    Registriert seit
    14.06.2004
    Beiträge
    9.901
    Danke
    1.367
    Erhielt 3.241 Danke für 1.203 Beiträge

  2. #32
    Gold Member
    Registriert seit
    27.01.2004
    Beiträge
    1.286
    Danke
    13
    Erhielt 14 Danke für 11 Beiträge

    Standard

    Kurz ein paar Anmerkungen zur Finanzierung von Flugzeugen:

    - Zunächsteinmal ist es egal, wie ich einen Flieger finanziere, ob durch Eigenkapital (also z.B. Kapitalerhöhung oder Mittel aus vergangenen Gewinnen), Fremdfinanzierung (Bankkredite oder sonstige Finanzprodukte) oder aber durch Leasing. Für die Kapitalgeber ist letztendloich entscheidend, was am Ende hinten rauskommt. Die Unterschiede bei den Finanzierungsmöglichkeiten liegen z.B. in der unterschiedlichen steuerlichen Bewertung, Ratings der Beteiligten etc. Aber auch Eigenkapital ist nicht kostenlos: die Kapitalgeber wollen ja schließlich eine gewisse Rendite erzielen und somit muss das Kapital sich auch mit einer gewissen Rendite verzinsen.
    Für die Eigenkapitalrendite ist es sogar vorteilhafter möglichst viel Fremdkapital zu haben, da hier die Zinssätze niedriger sind und somit EK-Rendite höher ausfällt.

    - Leasingfinanzierung im Krisenfall: auch hier ist es egal, wie ich einen Flieger finanziert habe. Es muss immer der Kapitaleinsatz hierfür weitergezahlt werden, sei es an die Leasinggeber, die Bank oder wem auch immer. Im Krisenfall kann es sogar besser sein ein Flugzeug geleast zu haben, da sich hier die Möglichkeit bietet, die Leasingraten zu drücken.

  3. #33
    Platinum Member Avatar von MUCFLYER
    Registriert seit
    14.06.2004
    Beiträge
    9.901
    Danke
    1.367
    Erhielt 3.241 Danke für 1.203 Beiträge

    Standard

    Interessantes Thema. Da nach dem 11.Sep.2001 und insbesondere nach SARS die Nachteile geleaster Flugzeuge der meisten Airlines von den Wirtschaftsblättern wie WiWo, MM und bspw. dem HB immer deutlich betont wurden, habe ich grad mal nachgelesen und zusammen getragen:

    Flugzeuge LH Konzern Stand 24.08.2007
    Gesamt 433
    Durchschnittsalter 10,68
    davon
    Eigengerät 354
    Finance Lease 10
    Operating Lease 69


    Finanzierungsleasing
    aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
    Beim Finanzierungsleasing (auch: Finance-Leasing) als typischem Leasing überwälzt der Leasinggeber das Investitionsrisiko auf den Leasing-Nehmer. Der Geber trägt somit nur das Kreditrisiko und eventuell vereinbarte Dienstleistungen. Der Leasing-Nehmer ist wirtschaftlicher Eigentümer des Vermögensgegenstandes. Kennzeichen solcher Verträge ist eine feste Grundmietzeit, innerhalb derer eine Kündigung durch den Leasing-Nehmer ausgeschlossen ist. Hauptkriterien des Finanzierungsleasing nach internationaler Rechnungslegung ist, dass die Vertragsdauer den wesentlichen Teil der Lebensdauer des Vermögensgegenstand umfasst oder dass der Großteil des Barwerts des Leasing-Gegenstandes über die Ratenzahlungen finanziert wird .
    Diese Merkmale unterscheiden das Finanzierungsleasing vom Operate-Leasing:
    • Feste Grundmietzeit ohne Kündigungsrecht über einen maßgeblichen Zeitraum der Nutzungsdauer
    • Das Investitionsrisiko trägt der Leasing-Nehmer
    • Prinzipiell auf alle Güter anwendbar
    • Kapitalbeschaffung und Kreditrisiko trägt der Leasing-Geber
    • Unterschiedlichste Optionen nach Ablauf der Grundmietzeit (Kauf, Rückgabe usw., insbesondere, wenn der Übergang zu besonderen Konditionen erfolgt)
    • Maßnahmen zur Werterhaltung trägt der Leasing-Nehmer (Wartung, Versicherung)
    • Leasing-Gegenstand ist eine Spezialanfertigung für den Leasing-Nehmer und kann nicht von Dritten genutzt werden.
    Durch die vielfältigen Möglichkeiten der Vertragsgestaltung ist eine eindeutige Aussage über die Bilanzierung des Leasingobjektes nicht möglich. Nach den Grundsätzen der internationalen Rechnungslegung gilt hier aber häufig das "Substance-over-form"-Prinzip. Das heißt, dass immer die Geschäftspraxis gilt. Kann etwa de facto nur der Leasing-Nehmer den Gegenstand nutzen, ist dies als Finance-Lease zu klassifizieren, auch wenn im Vertrag etwas anderes dargestellt wird.

    Operatives Leasing
    Das operative Leasing ist eine Form des Leasing, die der Miete weitgehend ähnlich ist, jedoch in vielen Fällen weitere mietuntypische Dienstleistungen einschließt. Wesentliche Merkmale sind:
    • Keine feste Grundmietzeit und somit jederzeitiges Kündigungsrecht innerhalb der Kündigungsfrist
    • Der Leasing-Geber trägt das volle Investitionsrisiko
    • Zusätzliche Dienstleistungen wie Wartung und Reparatur
    Die bilanzielle Zurechnung und Aktivierung erfolgt beim Leasing-Geber. Dieser schreibt die Leasing-Objekte über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer ab. Der Leasing-Nehmer kann die gezahlten Leasing-Raten als Aufwand verrechnen.

    Vielleicht könnte jemand erläutern warum die damalige Situation der überwiegend bezahlten Maschinen ein grosser Vorteil für LH gewesen sein könnte.

  4. #34
    Platinum Member
    Registriert seit
    09.12.2003
    Beiträge
    16.534
    Danke
    0
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Ohne größer in die Betriebswirtschaft einzusteigen kann man nur sagen das es immer günstiger ist, ein eigenes Flugzeug, das bereits abgeschrieben ist, am Boden stehen zu lassen (z.B. 11. September), als ein Leasing-Flugzeug, für die egal ob im Einsatz oder nicht, Leasingraten anfallen.

    In der Folgezeit von größeren Ereignissen sind die Leasingraten zumeist deutlich wegen Überangebot gesunken.

    Andersrum könnte aber aktuell ein Leasing günstiger als ein Kauf einer Maschine sein für die Bilanzierung.
    Geändert von flymunich (21.09.2007 um 10:58 Uhr)

  5. #35
    Full Member
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Allee der Kosmonauten
    Beiträge
    213
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard Was soll man denn aus 2001 lernen ?

    Zitat Zitat von flyLufthansa Beitrag anzeigen
    @almighty

    Auf was ich hinauswollte ist folgendes : die Air Berlin kauft, kauft, kauft... Ohne Ende, ohne das Geld zu besitzen, sondern alles per Kredit.

    In meinen Augen hat die Air Berlin nichts aus 2001 gelernt, sonst würde sie sich nicht so weit aus dem Fenster lehnen ( aus finanzieller Sicht ).
    Fremdkapital ist oft billiger als Eigenkapital und auch die Eigenkapitaleigner erwarten Rendite. Leasing ist heute völlig normal Ob Swiss oder IB,warum sollte AB nicht die Hälfte der Flotte leasen.
    Bei der AB Gruppe handelt es sich um rechtlich selbständige Firmen.Sollte die Integration nicht gelingen,kann jede dieser Firmen einzeln Pleite gehen ohne die anderen im Bestand zu gefährden.

    So viele Flugzeuge hat AB nun auch nicht bestellt. Vor allem die 25 B 787 sind angesichts der z.Z.21 A330/B767 Widebodys bei LTU/Condor keine grosse Flottenaufstockung.

    Was soll denn die Lektion aus 2001 sein oder aus 2003 (SARS) ? Nicht mehr expandieren ? Und die Konkurrenz lacht sich kaputt ? Solche Ereignisse wie der 11.09.2001 haben in der Branche eine Halbwertszeit von 3-max.18 Monate. Wer nicht expandiert,verliert !



    Euer FliegerhorstAltesLager

  6. #36
    Member
    Registriert seit
    03.06.2007
    Beiträge
    75
    Danke
    5
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Mit "lernen" meinte ich, dass eine Airline über gewisse Rücklagen verfügen sollte um auch schlechte Zeiten zu überstehen...
    Swissair und Sabena haben es 2001 vorgemacht wie es gehen kann.

  7. #37
    Full Member
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Allee der Kosmonauten
    Beiträge
    213
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Zitat Zitat von flymunich Beitrag anzeigen
    Ohne größer in die Betriebswirtschaft einzusteigen kann man nur sagen das es immer günstiger ist, ein eigenes Flugzeug, das bereits abgeschrieben ist, am Boden stehen zu lassen (z.B. 11. September), als ein Leasing-Flugzeug, für die egal ob im Einsatz oder nicht, Leasingraten anfallen.

    In der Folgezeit von größeren Ereignissen sind die Leasingraten zumeist deutlich wegen Überangebot gesunken.

    Andersrum könnte aber aktuell ein Leasing günstiger als ein Kauf einer Maschine sein für die Bilanzierung.
    Die Höhe der Leasingraten hängt auch von der Flugleistung der Maschinen ab. Wurde auf Grund des 11.09.2001 weniger geflogen,so musste auch weniger bezahlt werden.
    Und der 11.09. viel unglücklicherweise auch noch in den Beginn einer schweren Rezession in Europa und der Beginn der Billigflieger in den USA. Somit waren viele,vor allem amerikanische Airlines,doppelt belastet.

    Abgeschriebene Maschinen sind im Regelfall alte Maschinen.So auch die B 734 der AB. Waren abgeschrieben und wurden trotzdem relativ schnell aus der Flotte aussortiert.


    Euer FliegerhorstAltesLager

  8. #38
    Platinum Member Avatar von MUCFLYER
    Registriert seit
    14.06.2004
    Beiträge
    9.901
    Danke
    1.367
    Erhielt 3.241 Danke für 1.203 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von FliegerhorstAltesLager Beitrag anzeigen
    ...
    Was soll denn die Lektion aus 2001 sein oder aus 2003 (SARS) ? Nicht mehr expandieren ? Und die Konkurrenz lacht sich kaputt ? Solche Ereignisse wie der 11.09.2001 haben in der Branche eine Halbwertszeit von 3-max.18 Monate. Wer nicht expandiert,verliert !
    Euer FliegerhorstAltesLager
    Grundsätzlich natürlich richtig. Um es mit dem privaten Bereich zu vergleichen, hoffen wir mal, dass die Finanzierungs- und Leasingbedingungen nicht die Luft zum Atmen nehmen und das ganze Gerüst bei eventuellen Störungen von außen, zusammenklappt...
    Die Frage ob Air Berlin Flugzeuge selbst finanziert, stand und steht eh nicht im Raum...
    Geändert von MUCFLYER (21.09.2007 um 19:24 Uhr)

  9. #39
    Full Member
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    Allee der Kosmonauten
    Beiträge
    213
    Danke
    0
    Erhielt 1 Danke für 1 Beitrag

    Standard

    Zitat Zitat von flyLufthansa Beitrag anzeigen
    Mit "lernen" meinte ich, dass eine Airline über gewisse Rücklagen verfügen sollte um auch schlechte Zeiten zu überstehen...
    Swissair und Sabena haben es 2001 vorgemacht wie es gehen kann.
    Ein Gewisses Risiko muss man halt gehen,wenn man ohne "grosses" Eigenkapital gross raus kommen will. Die Alternative dazu ist,dass Geschäft den angestammten Gesellschaften zu überlassen. Und die juristische Konstruktion der AB Gruppe,erlaubt es ja ,wie bereits geschrieben,auch Teile der AB Gruppe im Notfall in Insolvenz gehen zu lassen.

    Euer FliegerhorstAltesLager

  10. #40
    Global Moderator Avatar von Machrihanish
    Registriert seit
    18.11.2005
    Beiträge
    5.739
    Danke
    483
    Erhielt 1.179 Danke für 693 Beiträge

    Standard

    Zitat Zitat von FliegerhorstAltesLager Beitrag anzeigen
    Abgeschriebene Maschinen sind im Regelfall alte Maschinen.
    Das entscheidet jede Gesellschaft selbst. Man muß Flugzeuge nicht über einen
    derart langen Zeitraum abschreiben, daß zum Erreichen ihres Restwertes das
    Muster nicht mehr wirtschaftlich verwert-/tretbar ist - d.h. der
    Abschreibungszyklus ist idealiter kürzer als der Produktzyklus eines frischen
    state-of-the-art. LH ist es bisher gelungen, ihre Kapitalgeber vom Sinn eines
    solch soliden Vorgehens zu überzeugen.

  11. #41
    Member
    Registriert seit
    03.06.2007
    Beiträge
    75
    Danke
    5
    Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge

    Standard

    Wurde eigentlich etwas gesagt, ob die LTU jetzt komplett verschwindet oder weiterhin auf der Langstrecke existiert ? In den Artikeln habe ich nichts darüber gelesen.

  12. #42
    Gold Member Avatar von Transrapid
    Registriert seit
    10.08.2005
    Ort
    Garching
    Beiträge
    1.258
    Danke
    901
    Erhielt 108 Danke für 74 Beiträge

    Standard

    Im Langstreckenlinienverkehr (JFK etc.) wird künftig Air Berlin auf den Fliegern stehen.

    Im Tourismuslangstreckenverkehr bleibt LTU erstmal als Marke erhalten.

    So habe ich gestern zumindest die Diskussion auf a.de verstanden.

  13. #43
    Platinum Member Avatar von MUCFLYER
    Registriert seit
    14.06.2004
    Beiträge
    9.901
    Danke
    1.367
    Erhielt 3.241 Danke für 1.203 Beiträge

    Standard

    @Transrapid
    nicht ganz. Es wird geplant 7 A330 mit LTU Logo auf touristischen Klassikern wie DomRep, Kuba etc. einzusetzen. Auf den anderen Kont- und Fernstrecken wird aber nur noch Air Berlin zu finden sein... Na ja...
    Geändert von MUCFLYER (21.09.2007 um 14:53 Uhr)

  14. #44
    Full Member
    Registriert seit
    09.03.2007
    Beiträge
    167
    Danke
    3
    Erhielt 25 Danke für 14 Beiträge

    Standard

    wobei ich denke das es eigentlich eine schlechte "strategie" ist, die A330 aufzuteilen. wäre nicht schlimm wenn die kabine gleich wäre, aber die soll ja auch unterschiedlich sein.

    ist man dann nicht viel unflexibler, wenn z.b. mal ein flieger "getauscht" werden müsste, kann aber keinen anderen flieger nehmen weil entweder "falsch" bemalt oder -sogar schlimmer- ich den kabinenanspruch nicht halten kann??

    ich glaube aber, es wird langfristig nur noch Air Berlin geben, und die Marke LTU wird Hunold verschwinden lassen, zumindest hat er im Moment salomonisch entschieden und vielleicht das Strohfeuer innerhalb der LTU Belegschaft kleingehalten...

    almighty

  15. #45
    Silver Member
    Registriert seit
    14.12.2006
    Beiträge
    903
    Danke
    49
    Erhielt 98 Danke für 65 Beiträge

    Standard

    Gibt es schon ein Datum ab wann wir Air Berlin auf der Langstrecke sehen ?

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •